Sichere Apps mit Blockchain bauen - Das sollten Sie wissen

Dirk Wieczorek Trend

Sichere Apps mit Blockchain bauen - Das sollten Sie wissen

In diesem Blogbeitrag erklären wir, was „Blockchain“ bedeutet, welche Chancen diese Technologie für Ihr Unternehmen in der App Entwicklung bietet und zeigen Beispiele aus der Praxis.

Ein Blockchain, was ist das?

Eine Blockchain ist eine bestimmte Art und Weise, wie Daten gespeichert werden. Diese besondere Art der Speicherung führt zu faszinierenden Eigenschaften. Daten innerhalb der Blockchain lassen sich nachträglich nur ändern, wenn man die gesamte Blockchain-Datei hinter dieser Änderung neu erstellt. Anderenfalls führt eine Änderung von Daten innerhalb der Blockchain zu einer Inkonsistenz. Während es sehr aufwendig bis unmöglich sein kann, eine Blockchain in großen Teilen neu zu schreiben, ist die Überprüfung der Konsistenz einer Blockchain einfach. Selbst wenn eine Blockchain komplett neu geschrieben wurde, müsste man nur eine Zahl am Ende einer konsistenten Blockchain vergleichen, um festzustellen, dass diese irgendwo manipuliert wurde.

Wer braucht schon eine Blockchain?

In der Finanzwelt wird die Blockchain eingesetzt, um verschiedene digitale Währungen (sogenannte Kryptowährungen) zu realisieren. Die Blockchain wird dabei genutzt, um die Übertragung von Eigentumsrechten zu dokumentieren. Besitzt also die Person A 500 Einheiten einer digitalen Währung und möchte diese an die Person B übertragen, wird dieser Vorgang in die Blockchain geschrieben. Person B kann nun nachweisen, dass sie Eigentümer der 500 Einheiten ist. Das kann sie tun, solange die Blockchain nicht gelöscht und nicht manipuliert wurde. Damit beides nicht passiert, kann sich jeder die Blockchain-Datei auf seinen eigenen Computer kopieren und somit selbst dafür sorgen, dass die Datei erhalten bleibt.

Kleiner Exkurs für Leute, die sich über digitale Währungen wundern:

Man kann grundsätzlich alles zu Geld erklären: Muscheln, Gold, Gummibärchen, Geldscheine oder eben Zahlen. Wichtig ist nur, dass diese ausreichend vorhanden, aber limitiert sind, sich die Eigentumsverhältnisse nachweisen lassen und das Eigentum daran übertragen werden kann. Wenn dann ausreichend Menschen, z.B. die Muscheln als Zahlungsmittel akzeptieren, hat man eine Währung erfunden; eine Muschel-Währung. Das funktioniert auch mit Zahlen. Wie genau und was das dann alles mit Kryptographie zu tun hat, beschreiben wir in der kommenden Woche in einem gesonderten Blogbeitrag.

Wie kann ich die Blockchain in einer App sinnvoll einsetzen?

Überall, wo Menschen sich sichere Informationen wünschen, ist Potential für den Einsatz von Blockchain-Technologie gegeben. Den Finanzsektor hatten wir oben schon erwähnt. Es gibt aber viele weitere Möglichkeiten, besonders in Kombination mit Apps.

Zum Beispiel zur Dokumentation von Lieferketten für Lebensmittel. Verbraucher wünschen sich Sicherheit über die Herkunft. Hersteller könnten deshalb die Produktionsdaten zu Ihren Produkten - z.B. per App - in einer Blockchain erfassen, alle Zwischenhändler und Verarbeiter scannen die Produkte ebefnalls per App und dokumentieren und bestätigen darin jeden Vorgang bis zum Endkunden. Die Endverbraucher hätten dann die Möglichkeit, noch im Geschäft mit einer App das Produkt zu scannen und würden verlässliche Daten über die gesamte Lieferkette erhalten.

Auch in anderen Apps könnte die Blockchain-Technologie künftig für sichere Datenaufzeichnung sorgen. Videos, Tonaufzeichnungen oder die Eingabe von Daten ließe sich aus der App direkt in eine Blockchain schreiben. Nachträglich könnten diese Informationen dann nicht mehr unbemerkt geändert werden. Ein typisches Beispiel aus der Praxis wäre die Dokumentation einer Brückenüberprüfung. Der prüfende Ingenieur erstellt mit einer mobilen App das Prüfungsprotokoll. Dieses wird im Anschluss in die öffentliche Blockchain geschrieben. Damit ist die Prüfung der Brücke sicher und nachweislich dokumentiert. Ähnliche Aufgaben finden wir im Gebäudemanagement, in dem eine jährliche Überprüfung sinnvoll und in manchen Ländern vorgeschrieben ist. Weitere spannende Anwendungsgebiete finden sich im Gesundheitssektor, bei der Aufzeichnung von Fahrtenbüchern, der Dokumentation von Wartungsarbeiten an Flugzeugen, uvm.

Wie funktioniert die Blockchain eigentlich?

Das ist eigentlich ganz einfach. Datensätze (Blöcke) werden in eine Blockchain hintereinander in eine Datei geschrieben. Also zum Beispiel das erste Brückenprotokoll und im Anschluss das zweite. Dabei wird im zweiten Brückenprotokoll eine Zahl ergänzt. Diese Zahl errechnet sich aus dem Inhalt des ersten Brückenprotokolls. Wird das dritte Brückenprotokoll in die Datei geschrieben, wird dort eine Zahl ergänzt, die aus dem zweiten Brückenprotokoll errechnet wird. So geht das endlos weiter. Die Zahlen sind so geschickt berechnet, dass Sie sich verändern, würde auch nur die kleinste Änderung im Datensatz (Block) erfolgen aus dem diese generiert wurden. Will man also einen Datensatz nachträglich verändern, müsste man auch alle folgenden Datensätze neu schreiben, damit die Zahlen in jedem Block korrekt sind. Alle Datensätze sind also mathematisch miteinander verknüpft (verkettet).

Ist die Blockchain wirklich sicher?

Es kommt darauf an. Wie gezeigt, verfügt die Blockchain über die Eigenschaft, dass eine nachträgliche Änderung in der Datei entweder zu Inkonsistenz führt oder aber die Prüfziffer im letzten Datensatz gegenüber dem Original abweicht. Man sollte also dafür sorgen, dass alle Nutzer die Möglichkeit haben, sich eine Kopie der Blockchain zu erstellen. In diesem Falle ist eine unbemerkte nachträgliche Änderung unmöglich. Theoretisch ginge das auch mit jedem anderen Datenformat, aber eben nicht so einfach.

Die Blockchain schützt nicht davor, dass falsche oder manipulierte Daten neu eingetragen werden. Dafür sind andere Mechanismen notwendig.

Die Blockchain schützt nicht vor Datenverlust, aber je mehr Kopien es auf der Welt gibt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Daten erhalten bleiben.

Wie sieht die Zukunft der Blockchain aus?

Die Blockchain-Technik wurde mit dem Erfolg des Bitcoins und anderer Kryprowährungen einer breiten Öffentlichkeit bekannt. Wie bei anderen neuen Technologien auch, gibt es viele Evangelisten, die dieser Technik eine große Zukunft vorhersagen und vom nächsten „großen Ding“ sprechen. Ob das wirklich der Fall ist, werden wir abwarten müssen.

Die Blockchain ist in jedem Fall ein geeignetes Datenformat zur sicheren Dokumentation und bietet damit viele interessante Einsatzmöglichkeiten.

Fazit: Denken Sie einmal über Blockchain nach – für sichere Geschäfte

Wenn in Ihrem Geschäftsmodell Vertrauen eine große Rolle für den Erfolg spielt, dann sollten Sie das Thema Blockchain näher beleuchten. Lassen Sie uns darüber sprechen. Wir beraten Sie gerne.